„Hör auf deinen Körper!“ – „Aber der will nur Schokolade & Pizza?!“

„Hör auf deinen Körper!“ – „Aber der will nur Schokolade & Pizza?!“

Viele Menschen vertrauen Ernährungsratgebern, Zeitschriften und dem Internet heute mehr als sich selbst. Wir lassen uns von selbsternannten Gurus, der Nahrungsmittelindustrie und Ärzten vorschreiben, welche Nahrungsmittel gut für uns sind, anstatt auf die Signale des eigenen Körpers zu hören. Doch was, wenn unser eigener Körper gar nicht mehr weiß, was gut für uns ist? Was, wenn wir nur noch Lust auf Schokolade und Fastfood haben? Dann ist es höchste Zeit, unser Körpergefühl wieder zurückzuerlangen!

Lerne über süchtig-machende Geschmackverstärker

Vielleicht fragst du dich manchmal: Wenn unser Körper doch angeblich so gut weiß was gut für ihn ist – wie kommt es dann, dass er so oft nach Fastfood und Süßigkeiten verlangt? Einerseits kann man dies mit der Reaktion im Hirn erklären, welche durch bestimmte Nahrungsmittel ausgelöst wird. Denn durch die Aufnahme von beispielweise Zucker (besonders in Kombination mit Fett) wird ein Belohnungssystem im Gehirn aktiviert. Dies merkt sich der Körper natürlich, und verlangt immer wieder danach.
Andererseits enthalten die meisten Fertigprodukte (wie zum Beispiel Tiefkühlpizza, Pommes oder auch Chips) Geschmacksverstärker wie Glutamat. Dabei handelt es sich um eine Aminosäureverbindung, die süchtig macht und zudem ein künstliches Hungergefühl im Gehirn hervorruft. Das ist dafür verantwortlich, dass wir eine einmal begonnene Packung Chips kaum mehr weglegen können, bevor sie aufgegessen ist. Außerdem sorgt es dafür, dass wir regelrecht süchtig nach dem Lebensmittel werden und unser Körper wieder danach verlangt, wenn er es im Supermarkt oder in der Werbung sieht (oder auch nur daran denkt oder nach Essensmöglichkeiten sucht).

Entgifte deinen Körper

Was also kann man nun machen, um seinen Körper wegzubringen vom Ruf nach Zucker und Fertiggerichten mit Geschmacksverstärkern? Wie lehrt man ihm, wieder auf Obst und Gemüse Lust zu haben?
Leicht übertrieben und vereinfacht gesagt braucht es einen kleinen „Entzug“, um sich von Zucker und Geschmacksverstärker wieder zu entwöhnen. Wer sich nicht von heute auf morgen von Süßigkeiten und Fastfood trennen kann, der sollte sich eine bestimmte Zeitspanne vornehmen, in der er bewusst darauf verzichtet. Ich selbst verzichte zum Beispiel seit Jahren in der Fastenzeit auf Süßigkeiten – weniger aus religiösen Gründen als vielmehr deshalb, weil ich spüre, wie sehr dies meinem Körper guttut. Jedes Jahr merke ich anschließend aufs Neue, dass ich nach der Fastenzeit automatisch weniger Lust auf Süßes habe. Und selbst wenn ich mir dann wieder Schokolade gönne habe ich meist nach einigen Stücken schon genug, während ich davor locker eine ganze Tafel verputzt habe. Übrigens habe ich auch probiert unter der Woche zu fasten, aber sonntags eine Ausnahme zu machen – der Effekt war der gleiche. Dadurch, dass man seinem Körper nicht mehr täglich das, was er vermeintlich braucht (Zucker) zuführt, macht er also gewissermaßen einen „Entzug“ und weiß bald wieder von alleine, was er wirklich braucht – nämlich vielmehr frische Vitamine.
Viele Leute machen zu diesem Zwecke sogar ganze Entgiftungskuren, auch bekannt als Detoxing. Dabei wird tage- oder sogar wochenlang nur eine bestimmte Diät eingehalten, oftmals werden nur Säfte oder Suppen getrunken. Wenn man anschließend wieder normal zu essen beginnt, wird man merken, dass alles viel intensiver schmeckt, man sich seltener überisst, sondern weiß wann man genug hat, und man meist sogar mehr Lust auf Obst und Gemüse als auf Süßes und Fettiges hat.

Achte darauf, wie du dich nach dem Essen fühlst

Was du außerdem machen kannst, um mehr Achtsamkeit mit deinem Körper zu üben, ist bewusst darauf zu achten, wie du dich nach einer Mahlzeit fühlst. Fühlst du dich angenehm gesättigt oder vielmehr unangenehm angefressen? Bist du nach dem Essen meist sehr müde und könntest ein Nickerchen gebrauchen, oder eher energiegeladen? Hast du in den Stunden danach ein kurzes Energiehoch und anschließende Energietiefs, oder bleibt dein Energielevel bis zur nächsten Mahlzeit ausgeglichen? Wer die Reaktionen seines Köpers nach dem Essen einige Wochen beobachtet, wird irgendwann feststellen: Nach einer üppigen, fettigen und schweren Mahlzeit fühlt man sich müde und schwerfällig. Der Körper ist damit beschäftigt, das Essen zu verdauen. Und nach einer zuckerreichen Mahlzeit hat man zwar ein kurzes Energiehoch, das aber schnell wieder abfällt. Wer hingegen frisches Obst und Gemüse zu sich nimmt, kombiniert mit Getreide wie Dinkelreis, Hirse oder Quinoa, der wird sich nach der Mahlzeit weder schwerfällig noch antriebslos fühlen, da der Köper die Nährstoffe verwerten und zu Energie umwandeln kann.
So wirklich bewusst wurde mir die Wirkung unserer Nahrung erst, als ich mit regelmäßigem Sport begonnen habe. Da habe ich schnell festgestellt: Die unmittelbare Mahlzeit nach einem ausgiebigen Workout bestimmt überraschend viel mit, wie viel das Training gebracht hat. Wenn ich viel Eiweiß, Kohlenhydrate und Vitamine zu mir genommen habe, habe ich mich direkt danach wieder fitter und energiegeladener gefühlt. Wenn ich mir danach hingegen Fastfood „gegönnt“ habe, konnte mein Körper seine Energiedepots nicht mehr wirklich auffüllen. Ich habe mich weiterhin ausgelaugt gefühlt. Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich danach am nächsten Tag stärkeren Muskelkater hatte als nach einer gesunden Mahlzeit.

Probiere die Umstellung mit Green Smoothies

Was aber, wenn du keine Zeit, Lust oder gerade einfach keine Nerven für eine Entgiftungskur oder den Verzicht auf geliebtes (ungesundes) Essen hast? Dann kannst du versuchen, deinen Körper täglich mit allen wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zu versorgen, sodass gar keine Lust auf Chips & co mehr aufkommt. Eine einfache Möglichkeit dafür ist ein täglicher Green Smoothie. Dieser versorgt dich mit einer ordentlichen Portion Obst und Gemüse inklusive allen Nährstoffen, die du brauchst, und macht satt, sodass weniger Platz für Fastfood bleibt, ohne dass du bewusst darauf verzichtest. Viele Leute, die begonnen haben täglich einen Green Smoothie zu sich zu nehmen berichten davon, dass sie dadurch ganz von alleine weniger Lust auf Süßes und Ungesundes bekommen haben. Obwohl sie also nichts anderes gemacht haben, als täglich einen Smoothie zu mixen und zu trinken, hat sich ihre Ernährung dadurch langfristig trotzdem gebessert. Nähere Informationen zu Green Smoothies erhältst du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.